Wir haben ein neues Feature! Mit dem Zielgruppen Explorer können Sie tagesaktuelle Zielgruppen entdecken und diese zu Ihren Favoriten hinzufügen. Mehr erfahren

Social Media Ziele richtig setzen!

Wie Sie Ihre Social Media Ziele mithilfe der SMART-Methode realistisch und klar definieren.

Blog Banner (81)

Wer Erfolg haben möchte, fängt meistens damit an, Ziele zu setzen. Jedoch ist es sehr einfach in die Falle zu tappen und diese Ziele nicht konkret genug und demnach unerreichbar zu definieren. So ist die Steigerung der Reichweite, d.h. der Anzahl der Follower, ein sinnvolles Ziel in der Social Media Arbeit. Aber was genau heißt das? Um welchen Zeitraum handelt es sich und um wie viel soll die Follower-Anzahl steigen? Ohne konkrete Ziele, kann man keine sinnvollen Strategien entwickeln.

Die bewährte SMART-Methode aus dem Management Bereich lässt sich hier reibungslos auf politische Social Media Arbeit übertragen. Diese Methode ist eine 5-stufige Strategie, die Ihnen Schritt für Schritt hilft, Ihre Ziele richtig zu definieren.

S - Spezifisch

In einem ersten Schritt sollten Sie den Fokus Ihres Ziels möglichst genau festlegen. Hier geht es noch nicht um das “Wie” (wie werde ich mein Ziel erreichen), sondern um das “Was” (was möchte ich erreichen). Fassen Sie in einem Satz Ihre Antworten auf folgende Fragen zusammen: Um welche Plattform handelt es sich? Was wollen Sie auf dieser Plattform erreichen? Warum ist das Ihnen wichtig?

Beispiel: Ich möchte meine Reichweite auf Instagram steigern, damit Bürger:innen sich transparent zu meinem Programm informieren und mir Fragen stellen können.

M - Messbar

Nun ist es nicht ausreichend zu wissen was Sie erreichen möchten, wenn dieses Ziel nicht messbar ist. Wenn Sie Ihre Reichweite auf Instagram steigern möchten, sollten Sie sich überlegen, wie Sie diese messen und welche Zahl Sie sich als Ziel setzen. So können Sie jede Woche überprüfen, ob Sie Ihrem Ziel näher gekommen sind.

Beispiel: Meine Instagram-Followerzahl soll bis Ende April von 250 auf 400 steigen.

A - Attraktiv

Ziele sind leichter zu erreichen, wenn man auch Lust hat, diese in die Tat umzusetzen. Ein attraktives Ziel lässt einen demnach auch durchhalten, wenn es einmal schwieriger wird und man mit Rückschlägen konfrontiert wird. Dabei kann eine positive Formulierung des Zieles schon viel bewirken. Inwiefern hilft dieses Ziel Ihre größeren Ambitionen zu erreichen?

Beispiel: Meine Instagram-Followerzahl soll bis Ende April von 250 auf 400 steigen, damit ich einen Schritt näher zum blauen Haken komme.

R - Realistisch

Ambitionierte Ziele können motivieren. Jedoch lässt zu hoher Ehrgeiz auch Raum für Frust und Enttäuschung. Am besten wählen Sie Ihr Ziel so, dass es herausfordert, aber dennoch erreichbar bleibt. Werfen Sie daher einen Blick auf Ihre Kapazitäten und Ressourcen: Wie viel Zeit und Aufwand möchten Sie in Ihr Ziel stecken? Was kann man unter den besten Voraussetzungen von so einem Aufwand erwarten? 

Beispiel: Meine Instagram-Followerzahl soll bis Ende April steigen, jedoch habe ich kein Budget zur Verfügung, um politische Werbeanzeigen zu schalten. Durch ansprechende und interaktive Inhalte, kann ich aber meine Follower-Zahl realistisch um 150 steigern.

T - Terminiert

Jedes Ziel braucht ein Enddatum, eine Deadline. Dieser zeitliche Rahmen kann Ihnen den notwendigen Ansporn geben und verschafft Ihnen nach Erreichen des Zieles ein besseres Erfolgsgefühl. So lohnt es sich auch innerhalb Ihres definierten Zeitrahmen zwischenzeitliche Deadlines zu definieren und Ihr größeres Ziel in kleinere “Häppchen” herunterzubrechen. 

Beispiel: Meine Instagram-Followerzahl soll bis Ende April um 150 Follower steigen. Verteilt auf die übrigen Wochen, sind da ca. 13 Follower pro Woche.

 

Hier können Sie kostenlos Ihre eigene SMART-Vorlage herunterladen, um Ihre Social Media-Ziele festzulegen. 

Unser Newsletter für die neuesten Updates zu Social Media für Politik und Civical direkt in Ihre Inbox.

Social Media für Politik war noch nie so einfach.